Beyerdynamic A20

English
(Google Translate)

Beyerdynamic A20 – SCHNÖRKELLOS

Kopfhörerverstärker gibt es wie Sand am Meer. Der neue Beyerdynamic A 20 markiert sein Revier deutlich: Klangqualität statt unnötiger Features.

Beyerdynamic

Werbung
Werbung

Von Jahr zu Jahr gibt es bei unserem Luxushobby HiFi immer weniger Geräte, die nur eine einzige Funktion aufweisen: Der Markt wird zunehmend überschwemmt von immer neuen eierlegenden Wollmilchsauen aus dem DAC-Kopfhörerverstärker-Vorverstärker-Streamer- Themenfeld. Etwas anders sieht’s immer noch im Studiobereich aus, denn dort finden sich durchaus noch Geräte mit einem gewissen „Kompetenz­schwerpunkt“. Der Heilbronner Hersteller Beyerdynamic, gegründet vor fast 90 Jahren, ist im Bereich der professionellen Elektroakustik anzu­siedeln, späht aber mehr und mehr auch in den klassischen HiFi-Markt. Als Spezialgebiete von Beyerdynamic gelten Entwicklung und Herstellung von Mikrofonen, Beschallungsanlagen, Konferenz­technik und Kopfhörern.

Großer kleiner Bruder

Seit einiger Zeit gibt es bei Beyerdynamic nun auch Kopfhörerverstärker im Portfolio. Der A 20 ist der jüngste Spross der Familie und erbt diverse konzep­tionelle Ansätze, die bereits im gut beleumundeten Topmodell A 1 verwirklicht wurden, wie beispiels­weise den Class-AB-Verstärkungsmodus oder den weitgehenden Verzicht auf integrierte Schaltkreise. In der Endverstärkungssektion setzt man auf ein komplett diskretes Schaltungslayout mit selektierten Bauteilen. Ein wenig gespart wurde im Vergleich zum A 1 hingegen beim Netzteil: Der A 20 erhielt
ein Schaltnetzteil anstatt eines Ringkerntrafos. Das hat aber auch Vorteile: Es kann ohne Umschalterei Spannungen zwischen 100 und 240 Volt aufnehmen – und dem A 20 liegt sogar ein zweites Netzkabel für typische 110-Volt-Steckdosen bei.

Kern & Kompetenz

Was kann der A 20? Genau eines: Line-Signale kopfhörergerecht aufbereiten und verstärken sowie – gerne auch parallel – über zwei frontseitige 6,3-mm-Klinkenbuchsen der Marke Neutrik ausgeben. Ende Gelände! Auf der Rückseite wird das eingespeiste Signal hart verdrahtet zu Paar Cinch-Ausgangsbuchseen durchgeschleift. Der A 20 muss also weder eingeschaltet noch am Netz sein; das Signal liegt stets auf den Ausgangs-buchsen an.

Gar nicht divenhaft

Wie klingt’s? Zugegeben, ich wollte dem kleinen Freund ein wenig auf den Zahn fühlen und konfrontierte ihn gleich einmal mit einem Kopfhörer, der locker das Doppelte des A 20 kostet, nämlich dem Audez’e LCD-2. Dieser magnetostatische Flächenstrahler darf durchaus als eine kleine Diva bezeichnet werden, belohnt aber die Mühen, ihm ebenbürtige Quellen und Verstärker zur Seite zu stellen, mit einem ungemein saftigen Bass, einer quicklebendigen Dynamik und großzügiger Räumlichkeit.
Doch was soll ich sagen? Der Beyerdynamic- Amp trieb dem LCD-2 vom ersten Ton ab jegliche Allüren aus – tatsächlich, das ungleiche Paar marschierte gleich Hand in Hand los. Zu hören gab’s Stéphane Huchards Album Panamerican, spannende, schlagzeugbetonte Fusion-Musik, gereicht per USB-Stick über den Bryston BDP-2 Player (siehe auch gesonderten Bericht in dieser FIDELITY-Ausgabe), gewandelt mit dem Audiolab 8200CDQ Pre-DAC. Tonal agiert der A 20 blitz-sauber und frisch, er reicht auch heftige Schlag­zeugimpulse praktisch verzögerungsfrei an den Kopfhörer weiter und gefällt durch ein sehr klares, transparentes und detailreiches Klangbild. Der interne Kopfhörerverstärker des Audiolab 8200CDQ, der preisklassenbezogen auch nicht übel ist, klang im Vergleich etwas weniger zupackend, konnte dafür einen Zacken mehr bei der Bühnendarstel­lung punkten – letztlich eher eine Geschmacks- als eine Qualitätsfrage.
Ich ließ den A 20 dann zum Spaß auch einmal gegen den Auralic Taurus antreten, der mit 1700 Euro aber satt mehr als das Dreifache kostet. In Sachen sauberer Tonalität und Grob- wie Fein­dynamik muss sich der A 20 jedoch – und das ist respektabel – hinter dem Taurus überhaupt nicht verstecken. Es ist eher der Bereich der plastischen Raumabbildung, in dem der Taurus dann doch die Nase vorn hat, was andererseits jedoch so rich­tig erst bei hochauflösender Musik jenseits des Redbook-Standards hörbar wird.
Kurz und grün: Der Beyerdynamic A 20 agiert nach dem Motto „Wir tun, was wir können“ – nicht mehr, nicht weniger, ohne Schnörkel, aber mit Verve und Spielfreude. Prima!Beyerdynamic

Werbung
Werbung

 

www.beyerdynamic.de

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.

Melde Dich für unseren Newsletter an

Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.

Weitere Beiträge
INKLANG 17.2 Advance Line
Test Inklang 17.2 Advanced Line