MiTec Elektrostatische Lautsprecher

MiTec Private Line MAX 1 / MAX 2 / MAX RS

English
(Google Translate)

MiTec. Mann. Maschine. Musik!

Thomas Middeldorf verwirklicht seinen Traum‚ indem er die dazu nötigen Komponenten selbst konstruiert.

Der Mann ist groß und hat eine ziemlich markante Stimme, das muss ich schon sagen. Der Mann klingt derart verblüffend nach Robert de Niro – man könnte ihn glatt mit dem Schauspieler verwechseln. Doch der große, stimmgewaltige Mann ist nicht leibhaftig vor Ort, er ist „nur“ eine Stimme im Raum. Es ist Christian „The Voice“ Brückner, die deutsche Synchronstimme von Robert de Niro. Brückner hat 2001 zusammen mit dem Lone World Trio das Album Brückner Beat eingespielt, oder besser: eingesprochen. „Beat“ ist hier im Sinne von „beat poetry“ oder „beat generation“ zu verstehen und keinesfalls mit „Bietmusik“ zu verwechseln, wie meine Oma jede Art Musik nannte, die mit elektrischen Gitarren zu tun hat und „nur was für junge Leute“ ist. Beat-Gedichte also. Von einer ganz normalen CD abgespielt. Aber von ganz und gar nicht normalen Schallwandlern wiedergegeben. Absolut faszinierend!
„Willkommen bei MiTec“, sagt jetzt ein anderer Mann im Raum. Auch er ist groß und stimmkräftig. Aber leibhaftig vor Ort. Thomas Middeldorf empfängt mich im Vorführraum von MiTec, führt mich herum, zeigt mir erst die Schallwandler-Riege, dann die Maschinen, die zu deren Fertigung nötig sind. Einige Maschinen hat er selbst konstruiert, weil es sie zuvor nicht – oder nicht in der gewünschten Qualität – gab, ein paar sogar selbst gebaut, nebenan in der Manufaktur. MiTec ist der audiophile Zweig seiner anderen, größeren Firma: ein Spezialbetrieb, der sich vor allem in Metallurgie, Keramik und Elektrotechnik betätigt und dessen Technologien „schwerpunktmäßig im industriellen Bereich der induktiven Energieübertragung im Mittelfrequenz- und Hochfrequenzbereich sowie der elektrischen Isolation eingesetzt“ werden. Kein Wunder, dass der Mann Elektrostaten fertigt.
Thomas Middeldorf realisiert hier in Bochum einen audiophilen Traum: den perfekten Schallwandler. Gut, diesen Traum haben viele, deswegen gibt es ja auch so viele Boxenbauer. Nur, mit „Boxen“ hat Middeldorf rein gar nichts am Hut. Das Ziel für den erklärten Jazzliebhaber und „Ex-Hornfan“ ist der gehäuselose Schallwandler, genauer: der perfekte Elektrostat. Ohne Gehäuseresonanzen, weil es gar kein Gehäuse gibt, sondern nur besonders steife, praktisch resonanzfreie Rahmen. Eine verfärbungsfreie, blitzartig schnelle, breitbandige Wiedergabe, das ist es. Dafür ist ihm kein Aufwand zu groß. Wie man sieht.

Werbung
Werbung
Thomas Middeldorf ist, wie schon gesagt, ziemlich groß. Das neuste Traumprodukt seiner Manufaktur heißt „Private Line MAX RS“ und ist mit zwei Metern Höhe noch ein kleines bisschen größer als sein Erfinder. Und auch ein ordentliches Stück breiter. Dafür ist MAX RS aber auch flach wie eine spanische Wand, denn echte Vollbereichs-Elektrostaten haben selbstverständlich keine „Bassbox“ angeflanscht. Private Line also. Und MAX. Und RS. Ganz schön viel auf einmal. Doch dieser Dreiklang lässt sich recht einfach aufschlüsseln. Die drei Modelle der neuen „Private Line“ besitzen Seitenwangen, im Gegensatz zur auch weiterhin gefertigten, betont nüchtern gestalteten „Studio Line“. MAX wiederum ist ein Hinweis, dass sich mit diesen Seitenwangen auch akustisch noch ein kleines bisschen mehr Stabilität realisieren, sozusagen das Maximum herausholen lässt. Und das „RS“ steht beim Topmodell tatsächlich für „Reference Standard“; die kleineren MAX-Modelle sind schlicht „1“ und „2“ benannt, ein Hinweis auf die Anzahl der verwendeten elektrostatischen Wandlerelemente. Ein solches Element ist bei MiTec im Eingangsbereich zu sehen und verdeutlicht den Anspruch des Thomas Middeldorf an seine Produkte in aller Offenherzigkeit. Der vorteilhaft schwere und steife Stator wird selbstverständlich im eigenen Werk gefertigt. Ein Acrylgitter wird dabei in einem speziellen Klebe- und Wärmebehandlungsprozess mit Aluminiumoxidkeramik verschweißt – ein aufwendiges Verfahren, dessen Feinabstimmung einige Jahre und zahlreiche Versuche forderte, dafür aber in puncto Präzision weltweit unübertroffen ist.

Und das ist hörbar.

Ich falle nun zwar mit der Tür ins Haus, und auch Robert de Niro lässt grüßen, aber der Klang von MiTec, respektive der Nicht-Klang, besitzt eine fast schon beängstigende Perfektion des Immateriellen. Alle Modelle des Hauses, die ich bisher „live“ erlebt habe, zeichnen sich – exakte Aufstellung, adäquate Elektronik und ein akustisch anständiger Raum selbstverständlich vorausgesetzt – durch das Fehlen von klanglichen Fehlern aus. Das wiederum ist natürlich die Crux für jemanden, der einen Klangcharakter beschreiben soll. Erklärtermaßen ist Eigenklang bei MiTec nicht gewünscht, und nach meinem Dafürhalten gibt es auch keinen zu entdecken. Typischerweise präsentiert eine MiTec die klanglichen Unterschiede ihrer Zuspieler, von der Quelle bis zum Käbelchen, in stupender Deutlichkeit, hält sich selbst jedoch in vorbildlicher High-End-Manier mit eigenen Kommentaren vollkommen aus dem Geschehen heraus.

Wo steckt dann aber der Witz der unterschiedlichen Modelle?

Nun, er steckt in den technischen Gegebenheiten des elektrostatischen Wandlerprinzips. Eine Zwickmühle, denn Vollbereichsmodelle fordern einerseits mächtig Verstärkerleistung, können andererseits auch in den tiefen Lagen zwar irrwitzig schnelle, aber eben keine riesigen Membranhübe vollführen, die für Ohrenbetäubung nötig wären. Beinharte Hardrock-Fans oder Besitzer von zarten Kleinleistungsverstärkern werden daher mit den durchaus sehr anspruchsvollen Vollbereichs-Elektrostaten nicht glücklich werden. Das wahre High-End-Glück hingegen wird bei MiTec finden, wer statt schnöde wummernder „Bietmusik“ (© Oma) bevorzugt Aufnahmen hört, die allerhöchste Ansprüche an Durchhörbarkeit und Präzision fordern. Gern akustisch eingespielt, hochkomplex arrangiert und, kein Widerspruch, mit ordentlich Tiefbass ausgestattet, der dann im wahrsten Sinne „unfassbar“, nämlich holografisch, vollkommen bruchlos und formvollendet im Raum steht. Der statt schnödem „Druck“ Definition zu bieten hat. Für dieses zugleich raumfüllende wie ultrapräzise Klangerlebnis sollte die zuliefernde Endstufe möglichst viele wohlklingende Watt liefern können, gern auch bis in den vierstelligen Bereich hinein. Größere Kaliber von Bryston, Musical Fidelity, McIntosh oder T+A sind eine gute Basis. Zudem lohnt – nichts Neues für Flächenstrahlerfans – auch eine akribische Positionierung der MiTecs im Raum, um die ideale Balance zwischen Riesenkopfhörer, Riesenbühne und reinstem Realismus zu finden. Ist diese aber erst einmal gefunden, heißt es nur noch: genießen, Ohren spitzen und auf Entdeckungsreise gehen. Wohl dem, der dann im Sweetspot in die Musik eintauchen darf. Allein schon die dynamischen Verhältnisse von Instrumenten und Stimmen werden derart intakt wiedergegeben, wie es sonst nur die weltbesten Hörner können. Die „können“ zwar lauter, klingen aber nicht so schwerelos und unverfälscht. Nicht wahr, Mr. de Niro?

 

Werbung
Werbung

www.mitec-electrostats.de

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.

Weitere Beiträge
Olga Röhrenverstärker
Test: Siegmann Olga Röhrenverstärker