Snowy White - Driving On The 44

Snowy White – Driving On The 44

Jedes seiner vergangenen Soloalben sei eigentlich seine letzte Platte gewesen, hatte mir Snowy White vor zwei Jahren mit einem Lachen im Interview erzählt. Glücklicherweise hat der ehemalige Gitarrist von Peter Green, Thin Lizzy oder Pink Floyd und Roger Waters trotz (nach eigenen Worten) langsamer werdender Finger nichts von seiner Kreativität eingebüßt und uns mit Driving On The 44 ein weiteres „letztes Album“ vorgelegt. Inzwischen ist seine Musik so etwas wie ein Familienbetrieb geworden, denn einmal mehr sorgt sein Sohn Thomas White für das Schlagzeug, während sein langjähriger Keyboarder Ferry Lagendijk sowie Max Middleton für die Hammond-Klänge sorgen.

Werbung
Werbung
Snowy White - Driving On The 44
Snowy White – Driving On The 44, Label: Snowy White, Format: CD, LP (Ltd. Ed., Vinyl 180 g)

Der bluesgetränkte Rock hat jede Menge Soul, die Riffs bleiben im Ohr, der Groove ist immer relaxt, aber animiert zum Mitwippen. Er lässt seine Les Paul nach wie vor singen und liefert eine der besten Gitarrenplatten seit langem für Fans von David Gilmour, Mark Knopfler ab. „Down In The Dark“ ist so eine Nummer, die mit ihren gut sieben Minuten Zeit hat, sich in Kopf und Herz auszubreiten. Snowy singt über die Großmäuler unserer Zeit, für die er nur wenig übrighat, und seine Gitarre steigt mit langen Bends und einem Sound für die große Bühne mit ein. Auch der Bass liegt in der Hand des britischen Musikers. Und in einer anderen Welt wäre „Keep On Flying“ im Repertoire eines jeden Gitarristen zu finden. Einmal mehr wegweisend!

Snowy White
Driving On The 44
Label: Snowy White
Format: CD, LP (Ltd. Ed., Vinyl 180 g)

Driving On The 44 gibt’s hier bei jpc.

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.

Werbung
Werbung
Weitere Beiträge
Coldplay
Coldplay – Ghost Stories