Stefano Bollan, Joy In Spite Of Everything
Stefano Bollan

Jazzidelity Plattenbesprechung: Stefano Bollani

Stefano Bollan, Joy In Spite Of Everything
Stefano Bollan

Stefano Bollani
Joy In Spite Of Everything
Label: ECM
Format: CD

Werbung
Werbung

 

Eigentlich wollte Stefano Bollani Popsänger werden. Und um seinen Vorbildern nahe zu sein, begleitete er sie jahrelang am Klavier. Erst mit 25 Jahren entdeckte Stefano Bollani seine wahre Berufung: als Jazzpianist. Seine heutigen Helden heißen Fats Waller, Oscar Peterson, Art Tatum, Chick Corea – Pianisten allesamt, die sich – wie er – durch Rasanz, Witz, Unberechenbarkeit und frappante Spieltechnik auszeichnen. Diesmal aber kommt uns der Tastenfex Bollani mit einer gewichtigen Jazzband, einem kompletten Quintett. An Bass und Schlagzeug: seine bewährten dänischen Partner Jesper Bodilsen und Morten Lund. Dazu an Gitarre und Saxophon: zwei große amerikanische Einzelgänger, der Saiten-Roots-Spezialist Bill Frisell und der Luftkapriolen-Bläser Mark Turner. Auch diesmal unwiderstehlich: Bollanis virtuoses Vergnügen am Musizieren – etwa im südafrikanisch tänzelnden „Easy Healing“, im packend swingenden „No Pope No Party“, im entfesselten Duostück mit Frisell („Teddy“) oder beim reinen Trio-Feuerwerk („Alobar E Kudra“ und „Joy In Spite Of Everything“). In den übrigen Stücken – eher Balladen – mag Bollanis Spielfreude weniger sensationell daherkommen, aber immer leuchtend vor Wärme und Optimismus. Durchweg originell sind seine Kompositionen – und maßlos inspirierend. Hier hat sich das Genie des Ausnahme-Pianisten direkt in die Vitalität des Ensembles übersetzt. Eine der großen Jazzplatten des Jahres.

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.

Weitere Beiträge
Albumdoppel Miles Davis Billy Jenkins
Album-Doppel: Dein Spanien, mein Spanien