The Beatles: Get Back

The Beatles: Get Back

Ein Zeitdokument von ungeheurem Mut!

English
(Google Translate)

The Beatles: Get Back – Ein Zeitdokument von ungeheurem Mut!

 

Werbung
Werbung

Die Autoren geben mit diesem Buch einen Vorgeschmack auf das „musikalische Weltereignis“ des Jahres 2021. Ein mehrstündiger Film von Peter Jackson dokumentiert die Entstehung des Let It Be-Albums der Beatles im Januar 1969.

Seit zwanzig Jahren, so heißt es, sei dies der wichtigste und vor allem lang ersehnte Bildband über die dokumentarischen Filmaufnahmen während der Let It Be-Session, die in den Twickenham Studios begann und dann in das hauseigene Apple Studio der Beatles verlegt wurde. Auf dem Dach des Gebäudes fand schließlich am 30. Januar 1969 das letzte und daher legendäre Livekonzert der Beatles statt. Es wurde nach nur wenigen Songs jäh von der Polizei unterbrochen.

The Beatles: Get Back

Jackson wurde als erstem Filmproduzenten die Ehre zuteil, diese Aufnahmen nach fünfzigjährigem Verschluss zu sichten, zu restaurieren und schließlich zu einem sechsstündigen Dokumentarfilm zusammenzusetzen. Niemals zuvor wurde die Arbeit der größten Band der Musikgeschichte ausführlicher und aus geringerer Nähe in Bild und Ton entfaltet.

The Beatles: Get Back
The Beatles: Get Back , Gebundene Ausgabe von Peter Jackson, Hanif Kureishi, The Beatles, Hrsg. John Harris, Fotos von Ethan A. Russell, Linda McCartney, Droemer Verlag, 240 Seiten, € 44, ISBN: 978-3-426-27864-2

Der 240-seitige Bildband liest sich wie ein Ausschnitt aus einem Drehbuch, das nie geschrieben wurde. Das Einzigartige daran ist, das sich nach nur knappen Vorworten der Autoren Jackson und Kureishi die Szenerie dieses Ereignisses völlig nahbar und unverstellt zu öffnen scheint. Man erlebt die Beatles in unzähligen Szenenbildern, begleitet von wörtlicher Rede, die darlegt, wie sie geplappert, gefeixt, gelacht und gestritten haben. Wir lesen teils völlig ungefilterte Belanglosigkeiten, die von jedem anderen als von den Beatles überflüssig und daher nicht die Rede wert wären. Da geht es etwa um das häufige Zuspätkommen von John Lennon, um die Suche nach einem leckeren Sandwich, um Erinnerungen an den bereits ein Jahr zurückliegenden Besuch beim indischen „Möchtegern“-Guru und natürlich um die Arbeiten an den Songs. Kommentarlos und ohne jede Bewertung erkennen wir dort Rollenbilder und Charakterzüge der Fab Four. Und gerade weil hier nichts aufbereitet, interpretiert und durchleuchtet wird, erscheint dieses Werk umso heller. Ein Paukenschlag für jeden Beatles-Fan, allein schon wegen der zahlreichen Fotos von Linda McCartney und Ethan A. Russel, die mit noch zahlreicheren Screenshots aus dem auf 4K gepeppten Filmmaterial ergänzt werden.

Werbung
Werbung

The Beatles: Get Back

Und je länger man liest, anschaut und blättert, desto eher versteht man, was in dieser Schlussphase der Beatles wirklich geschah: Vier Egos, die seit vielen Jahren zusammenstecken, entfalten allmählich ihr Eigenleben. Da ist kaum Bosheit im Spiel. Da sind einfach nur vier immer noch junge Männer, die sich endlich ein Leben außerhalb dieser kongenialen Gemeinschaft wünschen und bereits hier schon reichlich Hinweise und Andeutungen auf die bevorstehende Trennung einstreuen. Am Ende wird klar, dass es dafür vielleicht einen Auslöser gegeben haben mag. Der schob jedoch nur einen Stein über den Abgrund, der schon lange rollte.

Kaum jemals wurde die sozialpsychologische europäische Szenerie der Sechziger so ungeschminkt ausgebreitet wie hier. Ein Zeitdokument von ungeheurem Mut!

Info

The Beatles: Get Back

Werbung
Werbung

Gebundene Ausgabe von Peter Jackson, Hanif Kureishi, The Beatles

Hrsg. John Harris, Fotos von Ethan A. Russell, Linda McCartney

Droemer Verlag, 240 Seiten, € 44

ISBN: 978-3-426-27864-2

Werbung
Werbung

 

www.droemer-knaur.de

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.

Weitere Beiträge
Hiromi –Alive
Jazzidelity: Hiromi – Alive