Opera City Concert Hall, Tokio

Hörsäle der Welt: Opera City Concert Hall Tokio

Opera City Concert Hall Tokio

Geht es um Tokio und seine Konzertsäle, ist immer von der berühmten und wirklich erstklassigen Opera City Concert Hall, aka Suntory Hall die Rede.

Fotografie: Stefan Gawlick

Werbung
Werbung

Fraglos einer der besten Säle der Welt und – gemessen an seiner Bekanntheit – mit gerade einmal 34 Jahren überraschend jung, hat er die japanische Metropole innerhalb dieser Zeit doch zu einem der wichtigsten Tourneeorte der Welt gemacht. Ein Orchester, das etwas auf sich hält, muss einmal in der Suntory Hall gewesen sein.

Daneben wird leider zu oft der faszinierende und schön gelegene Bunka Kaiman vergessen. Und die Opera City Concert Hall, der viele Kollegen attestieren, ihr absoluter Lieblingssaal zu sein. Nur zwanzig Minuten Fußweg von der trubeligen Shinjuku Station entfernt liegt dieser Saal in einem städtischen Hotspot. Wer hier nach dem Konzert den Orchesterbus zum Hotel nimmt, ist selbst schuld, verpasst man doch eine Unmenge an guten Restaurants und Bars. Das faszinierende Golden Gai, ein kleiner, nur aus Bars bestehender Häuserblock, liegt hinter der Station und bietet die wahrscheinlich stilvollste Möglichkeit dieses Planeten, ein gelungenes Konzert zu begießen.

Der Saal selbst, 1997 eröffnet, befindet sich in einem Komplex mit Kunstgalerien, einem Shoppingcenter, das eigentlich nur aus Restaurants besteht (sic!) und dem siebthöchsten Haus Tokios, dem Opera City Tower, dessen Aussichtsterrasse man sogar nach einem Konzert noch bis 23 Uhr besuchen kann. Die Anreise mit dem Bus ist wie in vielen asiatischen Sälen etwas „klinisch“: Man fährt unten in das Gebäude hinein, nimmt von dort einen Aufzug bis zum Saal und kann somit jeglichen Kontakt mit der Stadt vermeiden. Wenn man es denn möchte.

Enge Flure und fensterlose Garderoben sind hinter der Bühne – und keiner weiteren Rede wert. Der knapp 1650 Zuschauer fassende Saal allerdings schlägt mit seiner kirchenartigen Architektur sofort in den Bann. Eine vergleichbare Decke kenne ich auch von keiner anderen Halle – wenn Sie so etwas schon einmal gesehen haben, bitte ich um eine kurze Information. Die Assoziation „Kirche“ ist wohl nicht ganz zufällig, immerhin wurde der Saal mit einer Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach eingeweiht.

Werbung
Werbung

Der Klang in diesem Raum ist nichts weniger als faszinierend. Nicht zu weich, nicht zu analytisch, sorgt er für wunderbare Mischungen und erstklassige Durchhörbarkeit, ohne auch nur ansatzweise den Finger in eventuelle Wunden zu legen. Wirklich großartig ist aber der Nachhall. In fast jedem Saal, den ich bis jetzt gehört habe, färbt der Hall spätestens am Ende der Fahne den Klang ein wenig.

Manche Säle werden etwas metallisch im Klang, manche dumpf, doch die Opera City Concert Hall wird einfach nur leiser. Sonst nichts. Zwei Sekunden Magie, wenn ein Klang einfach vergeht und dabei vollständig bei sich bleibt. Hat man es einmal erlebt, kann man süchtig danach werden, denn es nimmt dieser hochentwickelten Kunst das artifizielle Gewand und humanisiert den Klang auf berührende Weise. Einer der ganz wenigen Säle, der wirklich eine Reise wert ist.

Musiktipp

Aufnahmen mit konzertsaaltypischem Klang:

Norio Fukushi: „Dancing Flower Leaves In A Forest“, CMCD-28128

Werbung
Werbung

 

www.suntory.com

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.

Weitere Beiträge
JJ Grey & Mofro – Ol’ Glory
Prof. P.’s Rhythm and Soul Revue